Sie sind hier: Home » Tiergeschichten


YAYA22

NEUES VON YAYA


Palmita

-PALMITA-

ihre Geschichte


ZWEI HUNDESCHICKSALE, DIE EMPÖRUNG UND HILFLOSIGKEIT AUSLÖSEN

tanke

Das ist -TANKE- und seine Geschichte

Gewissenlos, infam, grausam, verroht, jedes Adjektiv trifft zu, um die Gewalt zu beschreiben, die dieser armen Kreatur von der "Krönung der Schöpfung", dem Menschen, angetan wurde.

Dieser Hund wurde in einem ausgetrockneten Wassertank in der Nähe von "Hermigua" lebendig versenkt. Er hat schon traurige Berühmtheit erreicht, "TANKE", wurde unter Mithilfe der Einwohner und der Gemeinde aus seinem "Grab" befreit, in einem erbärmlichen Zustand, wie man gut erkennen kann. Was muss er gelitten haben, keiner weiß, wie lange er bereits so hoffnungslos gefangen war, dem langsamen Ableben preisgegeben. Bei gut gefülltem Tank "ertrunken", bei leerem Tank "verdurstet" und danach, weil er ja auch mehrere Tode sterben sollte, "verhungert". Perfide.

Vielleicht das erste Mal in seinem kurzen Leben, er wird auf 2 Jahre geschätzt, erfuhr er Zuwendung, kam in die Tierklinik, wo er nun betreut wird und sich langsam erholen soll. Seit ein paar Tagen befindet er sich nun in der Obhut von unserer "Hanna", die ihn hegt und pflegt.

Nach dem Täter wird gesucht, es ist zu vermuten, dass ihm nicht nur "TANKE" zum Opfer fiel.

 

peludo

Das ist -PELUDO- und er lebt nicht mehr

Er wurde auf dem Grundstück der Vorbesitzerin gezielt getötet. Er musste mit seiner Schwester umständehalber dort belassen werden, weil unsere "Hanna" absolut keinen Platz mehr hatte. Die Tiere waren ja "gut aufgehoben", mit einer Attacke von außen konnte man nicht rechnen.

"Hanna" und "Cristina" fuhren gestern sofort in die Berge um sich selbst ein Bild zu machen. Das Grundstück ist offen, frei zugänglich. Natürlich wird nun eine Anzeige erstattet werden, ob man dem Täter jemals etwas beweisen kann, sei dahingestellt. Schwesterchen -VAQUITA_ hat "Hanna" gleich eingepackt und mitgenommen, es befinden sich aber noch 5 kleine Welpen an diesem Platz, die schnellstmöglich auch abgeholt werden.

"PROANIMAL" versucht seit Jahren die Öffentlichkeit für diese Gräueltaten, die man auf dieser kleinen Insel den Tieren antut, zu sensibilisieren, Aufklärungsarbeit im Verhältnis Mensch/Tier zu leisten. Es wird viel publiziert und immer wieder Anzeige erstattet, um den Druck zu erhöhen.

"PELUDO" hatte bereits ein Heim, hier in Deutschland, eine Mama in spe, die alles vorbereitet, die ihren neuen Hausgenossen bereits fest in ihr Leben eingebunden hatte. Sein Flug war gebucht. Es hatte nicht sollen sein.

 


tanke

pelu

-TANKE- UND -PELUDO-

Auf La Gomera werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit die beiden letzten Gräueltaten an den Hunden -TANKE- und -PELUDO- in die Öffentlichkeit gebracht und rechtlich verfolgt werden.

"Dominique" und "Hanna", zusammen mit den Hunden -TANKE- und -VAQUITA-, Schwesterchen von -PELUDO-, haben morgen einen Termin mit dem kanarischen Fernsehsender. Alle Medien sind eingeschaltet und verbreiten das Geschehene in der Öffentlichkeit der gesammten Kanaren.

Auch die Polizei kam zu "Domnique", um Informationen zusammenzutragen, eine Strafverfolgung der Täter einzuleiten.

Abgesehen davon, gibt es kein Tierheim auf dieser Insel, wo diese Tiere in Sicherheit wären. Ist "Hanna´s" Zufluchtsplatz erschöpft, sind die privaten Pflegestellen besetzt, sind diese Tiere Freiwild.

Was wiederum zeigt, wie wichtig auch die Adoptionen in Deutschland sind.


 
counter.de